FORWARD-Germany e.v. Aktion gegen Ritualisierte gewalt an Frauen und Mädchen

 

 

Es gibt zahlreiche Formen ritualisierter Gewalt, denen Frauen und Mädchen weltweit unterworfen sind. Zu den Gewalttaten und Menschenrechtsverletzungen, die ihnen angetan werden, gehören unter anderem die Verstümmelung ihrer Genitalien, im Sprachgebrauch der Weltgesundheitsorganisation: female genital mutilation genannt: FGM.

 

Unser international tätiger und  gemeinnütziger Verein hat sich 1998 gegründet, um sich weltweit für die Beendigung dieser schädlichen Form traditioneller Praktiken zu engagieren. Wir unterstützen die unterschiedlichsten Projekte in den Prävalenzländern, die geeignet sind, Frauen zu stärken und sind aktiv im Inland, um Frauen, die FGM erlitten haben, zu unterstützen sowie Mädchen die gefährdet sind, zu schützen.

  • Haben Sie Anfragen,
  • benötigen Sie Beratung,
  • möchten Sie ein Seminar,
  • einen Vortrag in Ihrer Schule durchführen,
  • Ihr Personal schulen,
  • Präventiv tätig werden
  • benötigen Sie medizinische Unterstützung, 
  • ein Gespräch,
  • einen Rat
  • oder eine Entscheidungshilfe..... -

FORWARD-Germany e.V.
Ansprechpartnerin, Beratung: Dr. Mariame Racine Sow
Tel.: 069 1 38 260 78
mobil: 0157 83 64 03 09
email: vorstand@forward-germany.de,

 

Dr. Mariame Racine Sow
Soziologin, 2. Vorsitzende

AWET Projektleiterin und Beratungstelefon, email: mariame.sow@forward-germany.de,
Sprachen: französich, deutsch, englisch, wolof

 

 

Dr. Tobe Levin Freifrau von Gleichen
Literaturprofessorin
1. Vorsitzende
email: tobe.levin@forward-germany.de
email: tobe.levin@uncutvoices.com
Sprachen: englisch, französich, deutsch, spanisch, italienisch, mandarin

 

 

Heidi Bezzaz
Beisitzerin
Abgeordnete des Kreistag Bergstraße
Landesfrauenrat Hessen, Delegierte BAG Kinder Jugend Familie
Tel.: homezone 06201 26 88 972

email: heidi.bezzaz@forward-germany.de

Sprachen: deutsch, englisch

 

 Zweck und Aufgabe unseres Vereins:

 

  • Aufklärung über und Bekämpfung von genitaler Verstümmelung (Female Genital Mutilation) weltweit sowie  in Deutschland ;
  • Aufbau adäquater Institutionen medizinischer und psychosozialer Betreuung;
  • Aufbau vonNetzwerken sowie interkulturelle Verständigung angesichts von FGM;
  • Gruppen und Einzelpersonen auf Anfrage hin Beistand zu leisten, sowie
  • Projekte zu initiieren. Das betrifftdie
  • Projektentwicklung,
  • die Etablierung von kommunalen Diensten,
  • die Ausbildung von Fachleuten und
  • Beratungsarbeit;
  • Forschung zu initiieren und
  • Ergebnisse von Forschungsarbeiten zu veröffentlichen, sowie generell
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Thema FGM zu betreiben.

Die Arbeit gegen genitale Verstümmelung ist einer antirassistischen Grundhaltung verpflichtet.

Gemeinnützigkeit:

Freistellungsbescheid - Anerkennung der Gemeinnützigkeit
2015Freiststellung.pdf
PDF-Dokument [826.3 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Forward-Germany e.V., (Dr. Tobe Levin von Gleichen) Martin-Luther Str. 35, D-60389 Frankfurt/M. , Tel.: 06913826078